Neubrandenburg war im bescheidenen Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz stets das Zentrum bürgerlicher Kulturinteressiertheit und Aktivität. Beispielsweise entstand hier 1872 das erste bürgerliche Museum (heute Regionalmuseum) und 1895 die erste öffentliche Volksbibliothek (heute Regionalbibliothek). Die Musiktradition geht noch weiter zurück. Sangesfreudige Neubrandenburger fanden sich bereits 1829 im Gesangsverein "Arion" zusammen. Auch die Städtische Kunstsammlung geht auf die Stiftungen zweier Bürger der Stadt zurück.

Mit einen vielfältigen Angebot der in kommunaler Verwaltung stehenden Kulturinstitutionen, mit den Aktionen der in freier Trägerschaft tätigen Kulturvereine und der Initiative vieler ehrenamtlich tätiger Bürger ist Neubrandenburg noch heute die "Kulturhauptstadt" im südöstlichen Mecklenburg.