Am Zingel vor dem Friedländer Tor steht ein alter, reichlich unscheinbarer Gedenkstein. Es ist ein sogenannter Sühnestein, der an der Stelle errichtet wurde, an welcher der Neubrandenburger Bürgermeister Heinrich Prillwitz (lat. Henricus Prillwisse) am 24.Juni 1469 in einem Gefecht den Tod fand. In der „pommerschen Fehde“ 1468/69 bekriegten sich die Neubrandenburger und die Treptower (heute Altentreptow) besonders heftig. Damals hatte Neubrandenburg vier Bürgermeister, für jedes der Torquartale einen. Sie organisierten das Zusammenleben im jeweiligen Stadtteil und im Kriegsfall die Verteidigung jedes der Stadttore. Der Gedenkstein für Prillwitz musste mehrmals den Platz wechseln, hauptsächlich wegen des Ausbaus der Straßen.