Im Schloss Hohenzieritz, dem Sterbeort der preußischen Königin Luise (Louise; 1776 – 1810), Prinzessin von Mecklenburg–Strelitz, ist eine frühere Gedenkstätte wiedererstanden. Bis 1945 hatte diese als wichtiger Ort der allgemeinen Luisen–Verehrung existiert. Dann verschwanden die meisten Ausstellungsstücke und damit über fünf Jahrzehnte jede Erinnerung an die bemerkenswerte Frau. Nach der Wende 1990 gründete sich bald ein Verein, der sich der historischen Fakten annahm und die Wiedereinrichtung der Gedenkstätte vorbereitete. In relativ kurzer Zeit gingen viele private Spenden ein, vor allem an Ausstellungsstücken. Geldspenden und finanzielle Unterstützung des Landkreises ermöglichten zuerst die Sanierung des Sterbezimmers. Inzwischen gibt es eine sehenswerte Ausstellung in drei Räumen und entsprechendes Prospektmaterial. Alles dokumentiert den kurzen, aber ereignisreichen Lebensweg der Königin, der 1810 hier auf der Sommerresidenz ihres Vaters, des Herzogs Carl von Mecklenburg–Strelitz (1741 – 1816), endete.

Schlossverein Hohenzieritz
Louisen-Gedenkstätte e.V.
Schlossplatz 3  /  Kastellanhaus
17237  Hohenzieritz
Tel./Fax: (039824) - 2 00 20
Funk: 0173 - 6 39 49 45


LINKS extern:
www.hohenzieritz.de      
zum Ort und zum Schlossensemble mit Park
www.koenigin-luise.com 
Galerien mit bild- und figürlichen Darstellungen zu Königin Luise (Louise) und Familie