Die kleine Stadt Penzlin besitzt neben dem Denkmal für Johann Heinrich Voss (1751-1826) einige beachtenswerte Gedenksteine.Den trutzigen Obelisk am Beyer-Platz ließ der frühere Penzliner Kriegerverein dem Landesherren setzen, ein schlichter Findling wurde 1913 zu Ehren des 100. Jahrestages des Sieges im Befreiungskampf gegen Napoleon errichtet ,ein anderer auf dem Friedhof erinnert an die Opfer des Kapp–Putsches 1920, der vierte steht in der östlichen Feldmark auf dem Mühlenberg und ehrt den Erblandmarschall Ferdinand von Maltzan (1778–1849).
Dieser Gutsherr hob am 18. Oktober 1816 als erster in Mecklenburg in einer ganz persönlichen Entscheidung die Leibeigenschaft auf. Ein weiterer Gedenkstein mahnt an die Opfer des Ersten und Zweiten Weltkrieges und befindet sich in der Anlage des Damswerders am Westufer des Großen Stadtsees. Gleich daneben ehrt ein anderer Gedenkstein den verdienstvollen Bürgermeister Rudolf Beyer (1852–1926), der diesen Ort der Erholung anlegen ließ.